PHILIPP SCHAERER CONTACT
CHICAGO SERIES
LINARD, KESCH, D'ESAN
NIESEN
CROPPED
EGLISTRASSE
CAPTIONS
CAPRICCIO SERIES
LE GÉANT DE TROIE
PAYSAGE NUMÉRIQUES
KORN
MINES DU JARDIN
WIREFRAME
LEERSTELLEN
BOLTSHAUSER SERIES
DIARY
NATURE MORTE
RAUMMODELLE
BILDBAUTEN
UPCOMING
PUBLICATIONS
TEXTS
EXHIBITIONS
ACADEMIC
VITA
 
[ CAPRICCIO SERIES ]
 
DESCRIPTION
IMAGES
 
 
Description Beschrieb
The technical possibilities afforded by computer-based imaging techniques increasingly blur the boundaries between image and representation. Frontal views of freely invented architectures, i.e. the products of imagination and intuition based on fragments of "real" architecture, will serve as examples.The buildings represented cannot really be ascribed to a particular era, function or even typology. The thoroughly classical architectures, with their three parts – constituted by the base, the body (façade) and the roof (fascia) – make use of the most diverse architectural epochs and constructive forms. Components from various architectural styles and landscaping projects are freely combined and joined, at varying scales, into a new whole. 

This work shares thematic aspects with a traditional category such as the architectural capriccio. As in Joseph Michael Gandy's pictorial artwork "Comparative Architecture" (1836) so here, too, we can talk about a realistic representation and combination of various construction elements into an imaginary image structure. The consistent continuous image composition makes it possible to read the work as a series and it playfully makes use of the method of conceptual photography and of the encyclopedic recording of reality.   


  Die Grenzen zwischen Bild und Abbild werden durch die technischen Möglichkeiten computergestützter Bildgebungsverfahren zusehends verwischt. Als Beispiel dienen Frontalansichten frei erfundener Architekturen. Die dargestellten Bauten lassen sich kaum einer bestimmten Zeitepoche, Funktion oder gar Typologie zuordnen. Die durchwegs klassisch und dreiteilig aufgebauten Architekturen - bestehend aus Sockel, Körper (Fassade) und Dachabschluss – bedienen sich verschiedenster Architekturepochen und Bauweisen. Komponenten verschiedener Architekturstile und Landschaftsbauten sind frei kombiniert und in unterschiedlichem Massstab neu zu einem Ganzen gefügt. 

Die Arbeit nimmt sich thematisch der traditionellen Gattung wie dem Architekturcapriccio an. So wie bei Joseph Michael Gandys Bildarbeit "Comparative Architecture" aus dem Jahr 1836, kann auch hier von einer wirklichkeitsgetreuen Repräsentation und Kombination unterschiedlicher Bauelemente zu einem imaginären Bildbauwerk gesprochen werden. Durch den konsistent durchgehenden Bildaufbau lässt sich die Arbeit als Serie lesen und spielt mit der Methode der konzeptuellen Fotografie und der enzyklopädischen Erfassung der Wirklichkeit.